Kategorien
Inhalt

Windows auf einer Linux basierten Maschine installieren – ohne physikalischen Zugriff

Navigation:
  • Startseite
  • Microsoft
  • Windows auf einer Linux basierten Maschine installieren - ohne physikalischen Zugriff
< zurück

Voraussetzungen

Ein dedizierter Rechner / Server. Eventuelle Komplikationen bei virtuellen Maschinen
Ausreichende Hardware für das Windows Betriebssystem

Als erstes wird ein ISO Image der zu installierenden Windows Version benötigt.
Dieses kann per (s)FTP, SMB, HTTP(s) oder SSH auf den Server geladen werden.

https://www.microsoft.com/de-de/software-download/windows10
Hiermit lassen sich beispielsweise ISO Images für Windows 10 erstellen.

Festplatte für Windows vorbereiten

Bevor die Installation starten kann, müssen die Festplattenpartitionen vorbereitet werden.
Wichtig, bei der Windows Installation werden alle Daten der Systemfestplatte gelöscht.

Um die Partitionen vorzubereiten benutzen wir parted.
Folgendes Kommando muss ausgeführt werden:

parted /dev/sdb

Das ist die Hauptpartition auf der derzeitigen Systemfestplatte, es ist möglich, dass diese einen anderen Namen trägt.
Mit dem Command df werden alle Namen angezeigt.

Als nächstes müssen die Partitionstabellen angelegt werden.
Für Festplatten größer als 2 Terabyte benutzt man hierfür:

mklabel gpt

Alles was kleiner ist wird hiermit partitioniert:

mklabel msdos

All das wird in dem parted Programm ausgeführt.
Die Frage mit dem Löschvorgang bitte mit „yes“ beantworten.
Nachdem dieser Vorgang abgeschlossen ist, können wir mit „Strg + C“ oder mit quit beenden.

Windows installieren

Als nächstes benötigen wir einen SSH Tunnel, um uns bei der Windowsinstallation per VNC verbinden zu können.
Diesen erstellen wir mit folgendem Befehl:

ssh -L 8888:meineIPAddresse:5901 root@your_host

Ist auch dieser Vorgang abgeschlossen starten wir eine virtuelle qemu Maschine mit folgendem Befehl:

qemu-system-x86_64 -enable-kvm -smp 4 -m 4096 -boot d -cdrom pfadzumeiner.iso -drive file=/dev/sda,format=raw,media=disk -vnc 127.0.0.1:

Hier muss noch der Pfad der .iso Datei korrigiert werden, als auch die IP Adresse und die richtige Festplatte: in unserem Fall wird /dev/sda ausgewählt.

Anschließend benötigen wir einen VNC Viewer, um uns mit der virtuellen Windows Maschine zu verbinden und die Installation zu starten.
Verbinden findet mit folgender Adresse statt (mit eigener IP Adresse ersetzen):

meineGesetzteIpAddresse:8888

Danach einfach den Anforderungen folgen.
Falls die Installation vollendet ist, sollte die Maschine noch einmal neu gestartet werden.
Nach diesem Schritt, sollte man sich, falls eingestellt per RDP verbinden können.
Meistens hilft es einmal kurz die Firewall zu deaktivieren und die richtigen Einstellungen zu treffen.
Ansonsten muss man diese Einstellungen noch vornehmen, darauf wird hier jedoch nicht eingegangen.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutz
Wir, Armann Systems GmbH (Firmensitz: Deutschland), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Wir, Armann Systems GmbH (Firmensitz: Deutschland), würden gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht uns aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: